Alte Ladys

Ich hatte mal wieder das Vergnügen, drei alte Petromax Deckenlampen auf ein mal  ins Leben zurück zu holen. 

Es handelt sich bei den  Lampen um zwei Petromax 834/ 200 cp und eine 790/200 cp. Die PX 790 ist leider nicht mit original Kupfertank, sondern mit normalem Stahltank. Die PX 790 und eine PX 834 sind für Sammlerfreunde, die kein Risiko und keine Kosten scheuen. Sie möchten ganz einfach so eine Lampe haben. Die dritte behalte ich selbst. Alle drei wurden komplett neu gemacht. Die Brandprobe ist in ein paar Tagen, wenn alle fertig sind.


Petromax 790/200 cp

     


                            Petromax 834/200 cp

 


                                          Petromax 834/200

 


Alle 3 Lampen wurden aus Indien von einem Lampensammler nach Europa zurück geholt. Ihr Zustand? Mehr oder weniger gut, aber akzeptabel!

Ich werde immer wieder gefragt!

Roland was kostet so etwas!  Wenn ich dann antworte: Das kann man nie so genau sagen, werde ich groß angesehen. Es kommt auf den Zustand der alten Lampe an! Oftmals muss  geschweißt werden. Manchmal werden mir Lampenfragmente gezeigt, wo auch ich passen muss. Da gibt es dann nichts mehr zu retten. Müssen Teile gefertigt werden, schnellt der Reparaturpreis schlagartig in die Höhe. Es muss alles per Hand angefertigt werden, da es keine Ersatzteile mehr gibt. Viele verstehen nicht, das eine solche Aktion sehr lange dauert und sehr Aufwendig ist. Die Fachbetriebe, wie Lackierer und Emaillierer arbeiten nach Stundenlohn. Bis ich eine Lampe wieder ans leuchten bekomme, nach dem alle Teile wieder bei mir sind, benötige ich auch einige Stunden. Wer gedenkt, eine solche Lampe zu erwerben, sollte sich zuvor erst mal schlau machen, oder einfach hinter her den Endpreis akzeptieren.


                                                                          Standard Deckenlampe 198

Diese Lampe durfte ich 2003 ins Leben zurück holen. Bei dieser Standard Deckenlampe musste nicht viel gemacht werden, sie war noch in sehr, sehr gutem Zustand. Der Besitzer wollte keine neue Emaill und der Tank sollte auch so bleiben. Es wären auf Grund des Zustands, überflüssige Kosten gewesen. Das einzigste was er wollte, die Gewissheit, das diese Lampe auch leuchtete. Also wurde die Lampe zerlegt, gereinigt, Dichtungen erneuert und dann die Lampe gestartet. Heute hat ihr Besitzer sie als DEKO Stück bei sich zu Haus unter der Decke hängen und ist glücklich und zu Frieden.

  

   


                                                                Petromax 835/400 cp

Diese Lampe hat ein Schweizer Sammler gekauft und mir zur Restauration anvertraut. Auf dem Bild sieht sie gar nicht so übel aus. Als ich sie in die Hände bekam, die böse Überraschung!

Es fehlte der Hut, der passende Tonbrenner, die Schrauben zur Tankbefestigung, das Handrad für die Zündklappe, das Gewinde für die Düse war ausgebrochen, die Düse fehlte! Nun war Handanfertigung angesagt!

                                                       

Der Vergaser wurde umgebaut, so das eine Düse von einer PX 500 Sturmlaterne passte. Wir werden sehen, ob das funktioniert??????

                                                                                

Als nächstes musste die alte Emaille runter. Etliche Stellen am Korpus geschweißt werden. Ebenfalls fielen Schweißarbeiten am Tank an! Dann konnte ich den Tank lackieren lassen. Auch mussten neue Gewindebuchsen eingepresst werden, weil alle Gewinde zerschossen waren! Als nächstes wurden passende Schrauben für die Tankbefestigung und das Türchen gefertigt. In der Zwischenzeit wurde die Lampe emailliert, wo der Emaillierer sein Meisterstück versuchte! Er hatte seine liebe Not, die Emaille auf die Lampe zu bekommen. Als die Metallteile aus der Beize kamen, setzten sie innerhalb von Minuten Flugrost an, was dazu führte, das die Emaille nicht aufgetragen werden konnte. Es musste Teil für Teil einzeln gemacht werden. Nun war auch dies Hürde geschafft und die Lampe konnte zusammengebaut werden. Es fehlte nur noch der Hut und der Tonbrenner. Beide Teile habe ich durch einen blöden Zufall auch noch bekommen. Das Endergebnis sieht nun so aus!

 

 

Nach ca. 6 Monaten und über 60 Arbeitsstunden ist die Lampe nun zusammengebaut und wartet auf ihren ersten Start.

Siehe da! Es klappt doch! Die Düse von einer PX 500 Sturmlaterne geht doch!

© 20117  Roland Loos, Bockhorst/NS
   Eigentlich selbstverständlich, aber leider trotzdem notwendig:
   Es ist ausdrücklich untersagt, Bilder und Text von diesen Seiten anderweitig zu veröffentlichen, z.B. Ebay